Abkürzungen im Trainingsplan

Ihr kennt das – da habt ihr den nagelneuen Trainingsplan in der Hand und wollt euch endlich auf euren ersten Lauf/Triathlon/Was-auch-immer vorbereiten und versteht nur Bahnhof. Da stehen zwei Hände voll komischer Akürzungen, die einfach niemand versteht und natürlich ist auch keine Legende dabei! Nur gut, dass es den Fuchs gibt. Hier kommen die gängigsten Codes im Trainingsplan und was sie WIRKLICH bedeuten:

  • TDL: Torten Dürfen Leiden

Ganz richtig – die Torten und nicht ihr. TDL bedeutet, dass ihr möglichst viele Stück Torte essen solltet. Lasst sie leiden, bis nichts mehr übrig ist!

  • LDL: Lieber Dort Liegen

Heute steht kein Training auf dem Plan, sondern Erholung. Das ‚Dort‘ ist in dem Fall entweder die Couch oder das Bett, das dürft letztlich ihr entscheiden.

  • GA1: Grießbreiaufnahme (1 Schüssel)

Dürfte relativ klar sein. Nach Möglichkeit so wie Oma ihn immer gemacht hat, mit einer schönen dicken Butterflocke und Zimt und Zucker. Lecker.

  • GA2: Grießbreiaufnahme (2 Schüsseln)

Siehe oben, nur in doppelter Ausführung. Schließlich braucht ihr Kraft fürs nächste Training.

  • WSA: Weihnachtsgans schmeckt ausgezeichnet

Ein besonderes Trainingselement für die Festtage und eine echte Herausforderung an der Familien-Tafel. Es geht hier darum besonders schnell zu sein und so viel vom Vogel abzubekommen wie es geht. Die Schwierigkeit: Oma Erna und Onkel Holger sind quasi Experten im WSA-Training und werden euch jedes Gramm streitig machen!

  • HIT: Hole beim Italiener Teigfladen

Kein Läufer, kein Triathlet, kein Rennradler kommt wirklich ohne Pizza aus. Wichtig bei dieser Trainingsform – bitte unbedingt die Pizza mit dem Auto holen. Alternativ geht auch der Lieferservice.

  • HFmax: Maximale Hack-Frequenz

Nicht für Vegetarier und Veganer empfohlen und wirklich nur was für Liebhaber von Mett. Wenn ihr also die kleinen Igel, Schweinchen oder in welcher Form auch immer das fleischige Gold angereicht wird, verspeist – haut ordentlich rein!

  • KA: Kurzer Absacker

Kann entweder ein Schnapps, ein Glas Bier oder Wein sein. Je nach Ausführung kann diese Trainingsform einen ordentlichen Kater zur Folge haben. Bitte unbedingt auf die Zahlen achten.

  • Rekom: Regelmäßige Einnahme von Kuchen oder Manner-Schnitten

Kuchen und Manner-Schnitten sind definitiv ein wichtiger Grundstein eines jeden Trainingsplans und sollten deshalb nicht fehlen. Solltet ihr keine Rekom-Einheiten eingeplant haben, dann unbedingt nachholen!

Zahlen im Trainingsplan

Auch auf die Zahlen sollte ein genaues Augenmerk liegen. Wichtig ist, den Kontext zu verstehen. Ist zum Beispiel 4×100 KA angegeben bedeutet das:

Vier mal 100 ml Bier, Wein – und für die ganz Harten: Schnapps. Falls Pausenzeiten mit angegeben sind, gilt es diese einzuhalten!

HIT-Training wird eher in Minuten oder gar nur in Sekunden getaktet. Das stellt eine sehr große Herausforderung dar, denn in nur wenigen Sekunden eine Pizza beim Italiener zu holen ist schier unmöglich. Also wird die Zeit auf das Essen eines Pizza-Stücks gerechnet. 8 x 30 Sekunden heißt:

Du hast für jedes Stück 30 Sekunden Zeit – hau rein!

Trainingspläne lesen erfordert nicht viel Erfahrung und Können, lediglich die genaue Kenntnis der Abkürzungen und natürlich deren Einhaltung. Also fröhliches Trainieren!

Euer Fuchs

Jörn

Jörn

... mag Kuchen, treibt liebend gerne Ausdauersport und ist vor allem im Triathlon beheimatet. Hat Ernährungswissenschaften studiert und ist das schlechteste Vorbild, wenn es um Essen geht. Und sonst: Berge, Trails, Schnee.
Jörn

2 Comments

  1. HiSpace sagt:

    Jetzt weiß ich, was ich immer falsch gemacht habe. Danke für den Hinweis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.